fbpx

.
Wer davon überzeugt ist, früher sei alles besser gewesen, der glaubt wahrscheinlich auch, dass Knecht Ruprecht am Nikolaustag ein neues Sisters-Album aus dem Sack hervorzaubern wird – notfalls mit Gewalt. Pustekuchen! Da der Glaube Berge versetzt, ist gegen derartige Überzeugungen zwar grundsätzlich nichts einzuwenden – wer glaubt, der wird immerhin selig –, wenn da nur dieses eine Problem nicht wäre: Wer alles glaubt, der hat ganz einfach den Schuss nicht gehört. Das Beste wird er so garantiert verpassen.

Hört die Signale
Was einmal war, mag gut und schön gewesen sein, doch längst sind aus dem Dunkel des Vergangenen neue Gesichter hervorgetreten. Darunter fünf aus Köln: Holygram, die 2016 mit einer nach sich selbst benannten EP von sich reden machten. Sie haben jetzt ihr erstes Album vollendet.

Der Weg dorthin führte über Italien, besser gesagt nach Bassano del Grappa. Dort betreibt Maurizio Baggio das Tonstudio La Distilleria, wo vor Kurzem die Songs des kommenden Boy-Harsher-Albums Careful abgemischt wurden. Auch Holygram profitierten von Baggios Expertise; mit ihm zusammen produzierten sie ihr Debütalbum Modern Cults – und liefern am 9. November ihr Meisterstück ab, das ein kleines Meisterwerk ist.



Nachts im Museum
Mit Modern Cults treten Holygram bewusst in große Fußstapfen. Das Album ist eine wundervolle Hommage an den düsteren Sound der 1980er-Jahre, an Post-Punk, New Wave und Goth Rock, ein vom ersten bis zum letzten Ton durchdachtes musikalisches Kunstwerk. Hier geht es nicht etwa darum, den Soundtrack vergangener Tage nachzuspielen. Das beherrscht jede halbwegs talentierte Coverband.

Den Glanz von einst in die Gegenwart zu übertragen, ihm eine persönliche Handschrift zu verleihen und daraus etwas Eigenes zu erschaffen, das gelingt hingegen nur wenigen. Holygram gehören dazu – vielleicht auch deshalb, weil Sänger Patrick Blümel genau weiß, wie man Kunst modern inszeniert und wie man sie ansprechend und ästhetisch präsentiert.




Blümel hat in Bonn Kunstgeschichte studiert, arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Max Ernst Museum in Brühl. Mit moderner und zeitgenössischer Kunst kennt er sich bestens aus. An Ausstellungen wie The World Of Tim Burton und Mirós Welt der Monster hat er kuratorisch mitgewirkt; das Bewährte mit dem Modernen zu vereinen, gehört zu seinen Aufgaben.

Bei der Kunstvermittlung mit Augmented-Reality-Apps zu experimentieren, um neue Zielgruppen für Museumsbesuche zu begeistern, ihnen die Möglichkeit zu eröffnen, auch das nicht Offensichtliche zu entdecken – das sind Fähigkeiten, die, bewusst oder unbewusst, in Modern Cults eingeflossen sein dürften.

Jenseits aller Spekulationen bleibt zweifellos festzuhalten: Solange es Bands wie Holygram gibt, die Songs wie A Faction, Signals und Still There schreiben, wird das scheinbar Vergangene auch in Zukunft relevant sein.

[2018] [Oblivion]

8Energy9.5Atmosphere9Oldschool-Factor9Editor's Rating


www.holygram.bandamazon button



CD-Rezension, Review, Kritik
.

Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



VOLT Tonzone 11/22

 

Jeden Monat ein fetter neuer Mix für die VOLT-Community – das war mal der Plan. Aber wie es so ist und wie es dann so kommt: die liebe Zeit, die Release-Flaute während Corona ... hätte, wäre, wenn doch nur. Dennoch: Was Neues aus der VOLT Tonzone ist seit Monaten, ja Jahren, überfällig gewesen.

Deshalb Schluss mit den Ausflüchten – und her mit der Mische! 70 Minuten Gehämmer und Geknirsch, Gefrickel und Gedrön, Gedudel und Genuss. Der Sound zu den Features auf dieser Website, Aktuelles und schwer Empfohlenes zwischen Techno-Industrial, EBM, Dark Electro und Cold Wave in the mix. Play at maximum volume!


Tracklist VOLT Tonzone 11/2022:
The Soft Moon - Answers
General Dynamics - Interrogation Sequence
Terence Fixmer - Corne de Brume
Chris Liebing - Another Day (Radio Slave Remix)
Vexillary - Come As Your Madness
Buzz Kull - Fascination
Blac Kolor - Haka
Thorofon - Too Bright
Konkurs - Mind Stimulant
Mortaja - Smashed
TC75 - Words
Local Suicide - High Buildings w\ Lee Stevens (Die Selektion Remix)
Rina Pavar - The Things We Hide
Röyksopp - Me&Youphoria
Gin Devo - Only For Moments
Object - Hidden Perceptions
Spherical Disrupted - Adrastea (B)


Zu den früheren Mixen geht's hier

fourscher 2022 festival

 

Drei Tage noch, dann wird in das Fourscher Festival reingefeiert. Das Warm-Up mit DJ dRiLL ist zugleich Geburtstagsparty für Schuby, einen der beiden Veranstalter. Die Tickets dafür sind restlos verkauft, für das zweitägige Live-Spektakel können Kurzentschlossene aber noch Karten an der Abendkasse kaufen.

Syzygyx Josh Clark tot

 

Josh Clark, bis zum vorletzten Album Fading Bodies (2019) musikalischer Kopf von SYZYGYX, ist tot. Seine Ex-Partnerin Luna Blanc, die zuletzt solo agierte, verkündete die traurige Nachricht am Mittwochmorgen über die Sozialen Medien.

Depeche Mode Tickets 2023 Vorverkauf

 

Der Ticket-Vorverkauf für die Memento Mori Tour 2023 von Depeche Mode hat begonnen. Am Mittwoch konnten Inhaber eines Paypal-Accounts bereits auf limitierte Kontingente aller Kategorien zugreifen. Die Preise für die Karten rangieren etwa zwischen 80 und 140 Euro und gestalten sich nur unwesentlich höher als vor fünf Jahren, liegen zudem deutlich unter denen anderer Weltstars, die zuletzt deutsche Stadien beehrten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.