fbpx

 

In den frühen Neunzigern mit Morgue (später Morgue Mechanism) gestartet, bei Cri Du Chat und Off Beat gelandet und mit Nature’s Freak sogar in einigen Clubs gelaufen: Gil OS hatte schon einiges auf dem Kerbholz, bevor er 2015 mit Amorphous auftauchte. Beziehungsweise von vorn begann. Denn nach 1997 war bei Morgue Mechanism direkt wieder Schluss und der heute in Brighton (UK) lebende Brasilianer verschwunden. Die entstandene Lücke konnte Gil mit seinem Comeback-Album indes umgehend schließen. Shapeshifting verband Electro nordamerikanischer und belgischer Baukunst und ließ kaum Fragen unbeantwortet, außer dieser vielleicht: Wo zum Teufel warst du so lange?!

Rückwärts laufende Samples, verzerrtes Geröchel, Vocoder auf schicken Refrains, mittelstark vertrackte Rhythmik, geloopte Melodiefetzen, Claps, kalte Finsternis – und das alles in bemerkenswert klare Soundbilder gesteckt. Amorphous fand dankbare Hörer, spielte hier und da auf einschlägigen Events und legte 2020 eine Spur düsterer und komplexer mit Moth Metaphor nach.

Die mit dem Blubb

Stigmergy ist nun wieder etwas anders. Es passt in atmosphärischer Hinsicht noch immer bequem in die Dark-Electro-Schublade, macht aber Platz für deutlich mehr Elemente aus EBM, Acid und Techno/Goa/Trance. Blackhole etwa steigt klinisch ein, nimmt mit knackigen Beats und einer fetten Sequenz Fahrt auf und bekommt Fülle und Tiefe mittels Effekt-Sounds und viel Hall. I’m Not Real würde sich mit zwei Spuren weniger und ohne die diabolischen Vocals auch in einem angesagten Berliner Club wohlfühlen. Das zugleich flächige und blubberige Enough zählt mit seiner geistigen Verwandtschaft zu Velvet Acid Christ sicher auch zu den besten der insgesamt acht Tracks. Und dank seiner herausragenden Detailverliebtheit wird auch ein vergleichsweise minimales Stück wie Tales Of Us zum pulsierenden Erlebnis.



Der Rest passt perfekt dazwischen, lässt das Album fließen und macht es zu einem erfrischenden Genre-Werk mit porösen Grenzen in alle Richtungen. Die physische Edition wird signiert und ist limitiert auf 300 Stück.


[2021] [Semantics Productions / Razgrom]

8.5Editor's rating



HOMEPAGE


Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



Body-Banden

 

14 Mal versuchten Benny Frandsen, Kjeld Jensen und Egon Olsen sich am ganz großen Coup, hatte Banden-Boss Egon einen genialen Plan und landete schließlich doch im Knast. Nicht schlimm: Er kam immer wieder raus, seine Kumpels holten ihn, der schon das nächste krumme Ding im Kopf hatte, ab. Vor allem Dänemark und der Ostblock lachten in den 70ern und 80ern über das skurrile Ganoven-Trio in Kino und Fernsehen.

E-Only Festival 2022

E-Only Festival 2022 -
„Keiner weiß zurzeit, wo die Reise hingeht, aber wir stecken erst mal den Kopf nicht in den Sand und planen weiter“, verkünden die Veranstalter des E-Only Festivals. Und deshalb wächst das Line-up des von VOLT präsentierten Events über zwei Tage spektakulär.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.