fbpx

Tempers -
Ende 2018 erschien mit Junkspace ein Konzeptalbum von Tempers, das sich mit dem Zusammenhang von Baukultur und Konsum in Shoppingcentern auseinandersetzte. Seltsame Thematik, eigenartige Ästhetik und vor allem auch: ungewöhnliche Töne, die das New Yorker Duo damit anschlug – nicht unbedingt zur Freude der Fans, die den hymnenhaften Coldwave des sehr auffälligen Debüts Services über weite Strecken vermissten.

Nur ein knappes Jahr darauf wird das dritte Album von Tempers folgen. Private Life, VÖ am 25. Oktober bei Dais Records, könnte ersten Infos zufolge wieder eher am ursprünglichen Sound von Jasmine Golestaneh und Eddie Cooper anknüpfen. Auch der Album-Opener Capital Pains, der bereits im Netz zu hören ist, stützt diese Vermutung. Die Melancholie ist zurück und das Stück funktioniert wieder als echter Song:



Update 15.08.: Jetzt auch mit Videoclip:



Sleep und Push/Pull sollen sich noch düsterer gestalten und zwischen Downtempo-Dream-Pop und verzweifeltem Soundtrack rangieren. Lyrisch arbeitet sich Private Life insgesamt wieder weniger an abstrakten, sondern zutiefst menschlichen Themen ab: Verzweiflung, Liebe, Einsamkeit und Hoffnung. Na bitte!

tempers private life album cover artwork
Tracklist:
01. Capital Pains
02. Leonard Cohen Afterworld
03. Peace Of Mind
04. Filters
05. Daydreams
06. Guidance
07. Push/Pull
08. More Than You Realized
09. Sleep
10. Exit


www.tempersmusic.comamazon button



Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



Black Nail Cabaret Orchid Video

 

Ausgefeilte, unorthodoxe Elektronik, in die die tiefe Stimme von Sängerin Emèse Árvai-Illes gebettet wird: Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichern Black Nail Cabaret die musikalische Landschaft zwischen Electro, Dark Wave und Synth-Pop, füllen sie mit expliziten sexuellen Motiven und kunstvoller Düster-Ästhetik. Jetzt gehen die besonderen Ungarn einen Schritt weiter – und einen zurück.

Then Comes Silence

 

Als die Schweden vor fünf Jahren mit Blood durchbrachen, hatten sie schon drei gemeinsame Alben in ihrer Vita stehen, sich stilistisch allerdings noch nicht gefunden. Goth-Rock und Post-Punk, das ist, wovon Then Comes Silence eine Menge verstehen. Und das wollen sie im Juli wieder im Longplayer-Format beweisen: Hunger ist im Kasten und bereit zur Veröffentlichung in mehreren Editionen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.