fbpx

Palais Ideal -
Quasi aus dem Nichts erschienen Palais Ideal Ende 2016 mit dem Video zu ihrem allerersten Song Crossfade / Dissolve auf der Bildfläche. Es folgten eine limitierte 10“-Vinyl und mehrere Liveauftritte, bevor das niederländische Duo Anfang 2018 sein Debütalbum No Signal veröffentlichte. Das beeindruckend gute Songwriting und der hohe Grad an Professionalität, der aus der Produktion sprach, kamen nicht von ungefähr: John Edwards und Richard van Kruysdijk blicken beide auf viele Jahre Erfahrung im Musikgeschäft und mehrere Kollaborationen mit namhaften Künstlern und Musikern von unter anderem Bauhaus, Swans, Coil oder Clan Of Xymox zurück.

So sind auch Palais Ideal irgendwo zwischen Post-Punk und New Wave einzusortieren. Die Eindhovener machen Musik im Geiste von The Sisters Of Mercy, The Cure und New Order und liegen damit in etwa auf einer Linie mit jüngeren Genre-Kollegen wie Actors oder She Past Away.
Dass sie dieser Linie weiter folgen, zeigte kürzlich die Doppelsingle The Programme / A Strange Day. Am 25. Mai geht es weiter mit zwölf Songs auf einem neuen Longplayer. Pressure Points wurde vom großen John Fryer produziert und gemischt und von Uwe Teichert gemastert. Das Album erscheint via Cold Transmission digital, auf CD im Digipak und auf limitiertem rotem Vinyl. Vorbestellungen werden bereits entgegengenommen und drei Songs sind direkt als Kostprobe zu hören:



www.palaisideal.netamazon button




Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



Black Nail Cabaret Orchid Video

 

Ausgefeilte, unorthodoxe Elektronik, in die die tiefe Stimme von Sängerin Emèse Árvai-Illes gebettet wird: Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichern Black Nail Cabaret die musikalische Landschaft zwischen Electro, Dark Wave und Synth-Pop, füllen sie mit expliziten sexuellen Motiven und kunstvoller Düster-Ästhetik. Jetzt gehen die besonderen Ungarn einen Schritt weiter – und einen zurück.

Then Comes Silence

 

Als die Schweden vor fünf Jahren mit Blood durchbrachen, hatten sie schon drei gemeinsame Alben in ihrer Vita stehen, sich stilistisch allerdings noch nicht gefunden. Goth-Rock und Post-Punk, das ist, wovon Then Comes Silence eine Menge verstehen. Und das wollen sie im Juli wieder im Longplayer-Format beweisen: Hunger ist im Kasten und bereit zur Veröffentlichung in mehreren Editionen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.