fbpx

.

 

Nichts davon war geplant, nun ist es doch passiert. Tinoc und Kain haben sich zusammengeschlossen, ein Album produziert und damit aus dem Stand einen Label-Deal klarmachen können. Dependent begrüßt NER\OGRIS in seinen Reihen, die Dark-Electro-Welt freut sich auf I Am The Shadow – I Am The Light.

Die beiden Herren sind alles andere als der Szene Unbekannte. Tinoc alias Tino Claus, Frontmann von unter anderem Amnistia und MRDTC, und Kain alias Kai Neugebauer, Kopf von Les Berrtas, kennen sich zwar schon einige Jahre, zum musikalischen Austausch kam es aber erst Anfang 2022. Und zwar so: Der Sänger bekam vom Produzenten Tracks von dessen instrumentalem Soloprojekt, steuerte just for fun ein paar Texte und Gesang bei. Die Begeisterung war groß, das Projekt wurde intensiviert und kanalisiert. Resultat: ein Longplayer.

„Es scheint, als hätte es schon immer so sein sollen. Zwei kreative Köpfe und zwei künstlerische Ansätze haben sich an einem musikalischen Punkt getroffen. Das war in keinster Weise geplant, sondern hat sich einfach ergeben. Kontraste zeichneten ein Bild. Musik und Worte interagierten. NER\OGRIS wurden geboren“, so Kain. Sein kongenialer Partner zum weiteren Fortgang: „Vom Versand unseres Demos bis zur begeisterten Antwort des Labels vergingen nur wenige Tage. Obwohl wir natürlich sehr stolz auf und überzeugt von unseren Songs sind, waren wir überrascht, wie schnell Dependent auf das Material reagiert hat.“


Nun soll sich die Zusammenarbeit auch über das Anfang 2023 erscheinende Debüt I Am The Shadow – I Am The Light hinaus erstrecken: Noch zwei weitere Alben von NER\OGRIS, deren Name mit den spanischen Wörtern negro (schwarz) und gris (grau) spielt, sind nach VOLT-Infos Teil des Deals.


HOMEPAGE
Foto: Oskar Moshage
.

Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



Depeche Mode Tickets 2023 Vorverkauf

 

Der Ticket-Vorverkauf für die Memento Mori Tour 2023 von Depeche Mode hat begonnen. Am Mittwoch konnten Inhaber eines Paypal-Accounts bereits auf limitierte Kontingente aller Kategorien zugreifen. Die Preise für die Karten rangieren etwa zwischen 80 und 140 Euro und gestalten sich nur unwesentlich höher als vor fünf Jahren, liegen zudem deutlich unter denen anderer Weltstars, die zuletzt deutsche Stadien beehrten.

Depeche Mode Tour 2023

Damit dürfte endgültig klar sein: Nach dem unverhofften neuen Foto, das Dave Gahan und Martin Gore offenbar bei der Arbeit an neuen Songs zeigt, wird die Kultband wohl im Sommer 2023 wieder auf Tour gehen und zuvor auch ein neues Album veröffentlichen. Mehr wissen wir aber erst ab übernächstem Dienstag, wenn 13 Uhr im Berliner Ensemble in Berlin-Mitte die ganz harten Fakten verkündet worden sind.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.