fbpx

 
Mit Asylum ist jüngst ein neues Album von Kill Shelter erschienen. Der Multiinstrumentalist aus Edinburgh geizt auch auf seinem dritten Longplayer nicht mit herausragenden Kollaborationen. Eine weitere wurde parallel als Single mit Clip ausgekoppelt.

Die trägt den Namen In This Place und ist eine Zusammenarbeit von Mastermind Pete Burns und Beborn Beton. Sänger Stefan Netschio: „Die dunkle und bedrohliche Natur des Stücks ist eine Abkehr von dem, was man vielleicht von mir erwarten würde. In This Place ist ein zutiefst emotionaler Song. Wir wollten, dass er sowohl zugänglich ist als auch zum Nachdenken anregt.“

Als Quasi-Titelsong des Albums befasst sich das Stück unter anderem mit häuslicher Gewalt, Notlagen von Asylsuchenden, insbesondere Kindern, Desillusionierung und daraus erwachsenden psychischen Erkrankungen. Bei der visuellen Umsetzung war wichtig, die Themen mit Respekt und Sensibilität zu transportieren. Bild- und Tonkünstlerin Julia Beyer und Pete Bruns selbst produzierten das Video aus Material, das in Deutschland und Schottland aufgenommen wurde.


In der Vergangenheit hatte Kill Shelter schon mit Hante., Antipole, Buzz Kull, undertheskin oder Bragolin gearbeitet, jetzt sind es beispielsweise auch Agent Side Grinder, William Faith, Ronny Moorings (Clan Of Xymox) und Ash Code, die in erster Hinsicht gesangliche Beiträge beisteuerten.

kill shelter asylum

Stefan Netschio zu VOLT: „Für mich war das sicher nicht die letzte Kollaboration mit Pete. Wir stehen seit Monaten in Kontakt, ich lege zum Beispiel viel Wert auf sein Feedback zu Remixen. Er ist eine Koryphäe im Bereich Produktion und Mastering.“



Asylum enthält zehn Songs zwischen Post-Punk und Darkwave. Es wurde auf Vinyl, auf CD im Digipak sowie digital bei Manic Depression Records und Metropolis veröffentlicht.


HOMEPAGE

Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



Matter/Antimatter Party Juli

 

Zwei Monate nach der letzten Party gibt es am 15. Juli wieder eine Matter/Antimatter. Die DJs Paradroid und Karstedt laden zur 31. Veranstaltung dieser Art. Seit 2004, damals noch im Bochumer Zwischenfall, konzentriert sich der musikalische Schwerpunkt der Party auf neue und alte Electro Body Music und Electro tanzbarer und düsterer Couleur, mit kleinen Exkursen in kompatible musikalische Gefilde. Auf die Teller kommen die besten und zu selten gespielten Tracks aus den letzten vier Jahrzehnten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.