fbpx

SØLVE und The Blood Of Others -
Hier haben sich zwei wahrhaftige Meister ihres Fachs zusammengefunden: Für den Split-Release Fire Meridian / An Ocean gingen SØLVE und The Blood Of Others eine unheilige Allianz ein. Das abgründige elektronische Schauerwerk ist als gemeinschaftliches Produkt auf Cassette oder in digitalen Einzelteilen erhältlich.

Zwei Seiten, zwei unterschiedliche Ansätze: SØLVE alias Brant Showers ist auch bekannt als ein Teil des Duos ∆AIMON. Sein Solo-Ableger geistert durch vergleichbare musikalische Welten. Die finsteren Kreationen bemächtigen sich Ingredienzien aus Witch House, Dark Electro, Industrial und Neofolk. Showers ist Okkultist und Klangmagier, er setzt transzendente Lyrik so effektvoll in Szene wie kein Zweiter. Fire Meridian heißt sein Beitrag in vier Akten, der laut und im Dunkeln konsumiert werden sollte.



Die B-Seite gehört The Blood Of Others, ebenfalls einem Ein-Mann-Projekt aus den USA. Michael Kurts Spezialität ist die Kombination von geräuschvollem Dark Electro mit klagenden Schizo-Vocals, tief gestimmten Streichern und tristem Pianospiel. An Ocean, vier Tracks umfassend, ist erst die zweite Veröffentlichung seit dem beachtlichen Debütalbum I Used To Think Everything Was Beautiful (Audiotrauma, 2016), dem eine Remix-EP folgte.



Das Tape ist auf 100 Stück limitiert. Nur 25 davon werden via → Bandcamp verkauft, der Rest bei Konzerten und an Patreon-Unterstützer des Magazins IDie:YouDie.

solve the blood of others tape

www.facebook.com/solvevlos

Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



Black Nail Cabaret Orchid Video

 

Ausgefeilte, unorthodoxe Elektronik, in die die tiefe Stimme von Sängerin Emèse Árvai-Illes gebettet wird: Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichern Black Nail Cabaret die musikalische Landschaft zwischen Electro, Dark Wave und Synth-Pop, füllen sie mit expliziten sexuellen Motiven und kunstvoller Düster-Ästhetik. Jetzt gehen die besonderen Ungarn einen Schritt weiter – und einen zurück.

Then Comes Silence

 

Als die Schweden vor fünf Jahren mit Blood durchbrachen, hatten sie schon drei gemeinsame Alben in ihrer Vita stehen, sich stilistisch allerdings noch nicht gefunden. Goth-Rock und Post-Punk, das ist, wovon Then Comes Silence eine Menge verstehen. Und das wollen sie im Juli wieder im Longplayer-Format beweisen: Hunger ist im Kasten und bereit zur Veröffentlichung in mehreren Editionen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.