fbpx

Cardinal Noire -
Albträume kommen im REM-Schlaf, sind furchteinflößend und mit einem Ruck zu Ende. Betroffene schrecken hoch und wissen, dass das Erlebte nicht real war. Das Gute an Angstträumen: Sie sind endlich, meist von kurzer Dauer und bald wieder vergessen. Das Schlechte am furchteinflößenden neuen Release von Cardinal Noire: Es ist ebenfalls von kurzer Dauer. Abgesehen davon gibt es nicht viel, was daran hätte anders oder besser gemacht werden können.

Mit Nightmare Worms haben Kalle Lindberg, auch bekannt als Kopf von Protectorate, und Lasse Alander eine neue EP veröffentlicht, die sie selbst als „experimentell“ bezeichnen. Natürlich waren auch der selbstbetitelte Erstling (2015) und Deluge (2018) keine Ausbunde an Fröhlichkeit, doch blieben die Finnen mit den Songs ihrer beiden bisherigen Alben auf einem weitgehend strukturierten und tanzbaren Level. Davon rücken sie nun ein ganzes Stück ab.

Die fünf Tracks von Nightmare Worms sind ultra-komplex und bemerkenswert noisig. Lange instrumentale Passagen führen in maximal-finsteres, abgründiges Terrain. Der in der Vergangenheit berechtigt angestellte und stets positiv konnotierte Vergleich mit Skinny Puppy beginnt damit nicht zu hinken, gilt allerdings nur noch für einzelne Ungeheuerlichkeiten, die die Kanadier zwischen 1990 und 1992 fabrizierten.



Cardinal Noire veröffentlichen Nightmare Worms, das zu Großteilen zwischen Mitte April und Mitte Mai 2020 produziert wurde, in Eigenregie. Welchen Anteil → Katze Silja daran hatte, ist nicht bekannt. Die EP ist nur als digitaler Download erhältlich, physische Formate sind nicht geplant.


www.facebook.com/CardinalNoire

 amazon button


Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



Black Nail Cabaret Orchid Video

 

Ausgefeilte, unorthodoxe Elektronik, in die die tiefe Stimme von Sängerin Emèse Árvai-Illes gebettet wird: Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichern Black Nail Cabaret die musikalische Landschaft zwischen Electro, Dark Wave und Synth-Pop, füllen sie mit expliziten sexuellen Motiven und kunstvoller Düster-Ästhetik. Jetzt gehen die besonderen Ungarn einen Schritt weiter – und einen zurück.

Then Comes Silence

 

Als die Schweden vor fünf Jahren mit Blood durchbrachen, hatten sie schon drei gemeinsame Alben in ihrer Vita stehen, sich stilistisch allerdings noch nicht gefunden. Goth-Rock und Post-Punk, das ist, wovon Then Comes Silence eine Menge verstehen. Und das wollen sie im Juli wieder im Longplayer-Format beweisen: Hunger ist im Kasten und bereit zur Veröffentlichung in mehreren Editionen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.