fbpx

The Legendary Pink Dots -
Ende 2018 spielten sie zumindest einige Shows in Europa, zu ihrem 40. Jubiläum haben The Legendary Pink Dots jedoch noch etwas deutlich Größeres vor. Im direkten Anschluss an eine breitangelegte Amerika-Tour bereisen Sänger Edward Ka-Spel (lebt in London) & Co. (ein Ami, zwei Niederlander) erneut den alten Kontinent: Für mehr als 20 Konzerte in 14 Ländern mit so gut wie keinen Off-Days.

Teile des straffen Programms der nicht mehr ganz so strammen Herren Ka-Spel, Phil Knight (Keyboards), Erik Drost (Gitarre) und Joep Hendrikx (Electronics):

11.02. Hamburg, MarX
12.02. Berlin, Quasimodo
16.02. A-Wien, Replugged
18.02. München, Backtage
22.02. CH-Lurzern, Sedel
23.02. Frankfurt/ M., Nachtleben
26.02. Köln, Helios
27.02. NL-Amsterdam, OCCII
28.02. BE-Namur, Belvedere


Die Tour ist nicht die einzige Besonderheit in diesem besonderen Jahr von LPD. Bandchef Ka-Spel: „Wir krönen das Jubiläum mit vielen, oftmals handgemachten, Releases. Demnächst erscheint eine DVD-Audio-Edition von 40 Angels - The Archive – in einer Auflage von lediglich 89 individuell erstellten Exemplaren, die das epische 4,5-Stunden-Archiv enthalten, das wir im vergangenen Herbst digital bei Bandcamp angeboten haben.“ Bleibt abzuwarten, was die nimmermüden Psychedelic-Elektroniker noch alles geplant haben.


www.facebook.com/legendarypinkdotsamazon button



Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



Black Nail Cabaret Orchid Video

 

Ausgefeilte, unorthodoxe Elektronik, in die die tiefe Stimme von Sängerin Emèse Árvai-Illes gebettet wird: Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichern Black Nail Cabaret die musikalische Landschaft zwischen Electro, Dark Wave und Synth-Pop, füllen sie mit expliziten sexuellen Motiven und kunstvoller Düster-Ästhetik. Jetzt gehen die besonderen Ungarn einen Schritt weiter – und einen zurück.

Then Comes Silence

 

Als die Schweden vor fünf Jahren mit Blood durchbrachen, hatten sie schon drei gemeinsame Alben in ihrer Vita stehen, sich stilistisch allerdings noch nicht gefunden. Goth-Rock und Post-Punk, das ist, wovon Then Comes Silence eine Menge verstehen. Und das wollen sie im Juli wieder im Longplayer-Format beweisen: Hunger ist im Kasten und bereit zur Veröffentlichung in mehreren Editionen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.