fbpx

0
0
0
s2smodern
Please share!
0
0
0
s2smodern
powered by social2s
trst -
„Pfui Deibel“ schrieb 2012 jemand in einer Rezension zum ersten Album und bezog sich dabei auf das Coverartwork, das einen aufgedunsenen, androgynen und nicht mehr ganz jungen Gothic-Typen in voller Montur zeigte. TR/ST der Künstler, also Robert Alfons, wird es wohl nicht selbst sein, der sich dafür ablichten ließ, denn der Kanadier ist optisch eher vom Schlage eines ausgewiesenen Frauenschwarms. Aber um solche Nebensächlichkeiten wie gutes oder eben unvorteilhaftes Aussehen soll es an dieser Stelle gar nicht gehen. Denn schon 2012 waren Hörer und Kritiker voll des Lobes für die Musik von TR/ST (damals noch Trust): Eine hochmelodische Verbindung von Dark Wave und Synth-Pop von außerordentlich eingängiger Gestalt.

2014 folgte mit Joyland ein ebenso gutes zweites Album, das jedoch nicht mehr ganz so hohe Wellen schlug. Dies könnte nun und nach längerer Pause wieder gelingen. Gone wurde gerade als erste Single des am 19. April erscheinenden Longplayers The Destroyer - 1 veröffentlicht und erreichte bei YouTube an einem Tag direkt 15.000 Plays, wobei die Daumen fast alle nach oben zeigen. Robert Alfons zufolge ist Gone ein exemplarischer Song für das Album, das flott und tanzbar ausgefallen ist. Das deutlich düsterere Gegenstück erscheint später in diesem Jahr und heißt – Überraschung! – The Destroyer - 2. Vielleicht darf sich das Model vom Debüt wieder für das Cover in Schale werfen?



Im April geht TR/ST auf Tour. Nur wenige Konzerte sind in Europa geplant, ein einziges bislang in Deutschland: am 19. April im Urban Spree Berlin im Rahmen der Pre-Party zum Jubiläumsfestival Aufnahme + Wiedergabe – Eight Years [Facebook-Event].


amazon buttonwww.facebook.com/dressedforspace
Foto: Eliot Lee Hazel


Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:


VOLT Magazin – NEWS: Electro/EBM, Post-Punk, Cold Wave, Industrial, Dark Ambient


0
0
0
s2smodern
Please share!
powered by social2s
Prodam-Berlin / Eric van Wonterghem
Eric van Wonterghem -
Er sorgte dafür, dass Hunderte Alben mit Mördersound auftrumpfen konnten, zuletzt profitierten Numb, Terence Fixmer, Rue Oberkampf, Greyhound oder Celldöd von seiner überragenden Kompetenz in Sachen Musik-Mastering und -Produktion. Jetzt verkündete Eric van Wonterghem, das Studio Prodam-Berlin zu schließen. Seine Mission sei beendet,

Language:

Support VOLT!

Tune in!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen