fbpx

0
0
0
s2smodern
Please share!
0
0
0
s2smodern
powered by social2s
Wenn du denkst, du irrst
Lübke, Schnauze! Wer jetzt nicht an eine Beleidigung denkt, sondern an eine Zeichentrick-Maus mit Augenklappe, der hat das Prinzip verstanden. Schon mal was vom Kuleschow-Effekt gehört?

sarin
Lew Wladimirowitsch Kuleschow, ein russischer Regisseur, hat es 1928 erstmals getan: nachgewiesen, dass der jeweilige Schnitt darüber entscheidet, wie einzelne Filmszenen interpretiert werden. Genauer gesagt: Wird das stets unverändert bleibende Antlitz eines x-beliebigen Schauspielers mit wechselnden Einstellungen kombiniert, beispielsweise von einem Teller Suppe, einer Leiche oder einer leicht bekleideten Frau, schreiben die Betrachter ein- und demselben Gesichtsausdruck völlig unterschiedliche Emotionen zu. Sie erkennen also nicht, was objektiv existiert, weil ihre Gehirne das Gesehene subjektiv bewerten. 

Ganz schön verrückt. Verrückterweise ist Sarins Kuleshov Effect gar keiner, denn er rumpelt immer im gleichen Rhythmus, egal, welches Ohr man sich gerade zuhält und von welcher Seite aus man das Cover-Artwork berachtet. Das versteht zwar niemand, klingt aber gut.



[2018] [Bite]amazon button

User-Rating:
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.75 (2 Votes)


facebook.com/sarinberlin
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen