fbpx

0
0
0
s2smodern
Please share!
0
0
0
s2smodern
powered by social2s
Vlimmer -
Im November des vergangenen Jahres erschienen von Vlimmer zeitgleich die EPs XI und XII: die eine optimistisch, die andere destruktiv und trist. Mit zwei Dritteln seiner insgesamt 18 Teile umfassenden Reise im Rücken nähert sich der Protagonist nun der Antwort auf die ihn quälende Frage: Wer hat mich zu dem gemacht, der ich bin?

Auf der EP XIII, die am 21. Juni veröffentlicht wird, präsentiert sich Vlimmer eingängiger als bisher. Die dichten Strukturen der früheren Werke sind ein Stück aufgelöst worden, viele der fünf Songs sind melodiös und im Dreampop-Bereich verortet. Die EP endet mit dem Stück Kontakt, in dem der Protagonist mit der Gesellschaft, ihrem Alltag und ihren offensichtlichen Täuschungen bricht.
Die parallel erscheinende EP XIIII beginnt wieder krachig und apokalyptisch, bevor sie ebenfalls harmonische Gefilde ansteuert. Mastermind Alexander Donat aus Berlin zeigt hier, worum es ihm bei Vlimmer immer ging: die Darstellung scharfer Kontraste.

Zwischen dem harten Einstieg und dem wavig-poppigen Ende der EP ist das auffällige Stück Vertiko platziert worden, das atmosphärische Elektronik und Cold Wave mit einem Schuss Pop verbindet. Donat:
„Die 18-EP-Serie erzählt vom geistigen Hinwegdriften eines jungen Mannes in eine zwischenweltliche Wahnvorstellung. In Vertiko wacht er nach einer vermeintlichen Zeitreise mit dem Kopf auf dem Asphalt im Ort seiner Kindheit auf, wo er seine Eltern vor seiner eigenen Geburt ausspionieren will. Im weiteren Verlauf dieser EP wird der Protagonist seinem ungeborenen Ich durch den Bauch der Mutter begegnen.“

Bei VOLT feiert das Vertiko seine Premiere:




www.facebook.com/VlimmerMusicamazon button
blackjackilluministrecords.bandcamp.com

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen