fbpx

0
0
0
s2smodern
Please share!
0
0
0
s2smodern
Work hard. Dem universalen Nutzen harter Arbeit huldigten Depeche Mode schon 1983 mit der so betitelten B-Seite ihres Megahits Everything Counts. Auch heutzutage gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm, der hungrige frisst ihn auf. Bereits am frühen Morgen wird (immer noch) schwer geschuftet in den Workspaces und -lounges kreativer Schaltzentralen. Dort interessiert es niemanden, wann der Tag endet und die Nacht beginnt. Warum auch?

Arbeit dient nicht allein der Sicherung der eigenen Existenz. Sie ist Leben und manchmal sogar Selbstzweck. (Kultur-)Pessimisten und Gewerkschaftsfunktionären ist das ein Graus, doch (manchen) Kreativarbeitern und Künstlern macht es nichts aus. Sie schaffen, um sich zu verwirklichen. Um Spaß zu haben. Um das zu tun, was getan werden muss. Aus sich selbst heraus. Weil sie es so wollen. Weil es nicht anders geht. So einfach ist das.

Play hard. Die liebe Gewohnheit. Das Feierabendbier unter Kollegen. Der Kaffee zwischendurch. Der berauschende Konsum bewusstseinsverändernder Substanzen hält so manchen Stressgeplagten länger bei der Stange, als es sein müsste. Nach getaner Pflicht geht’s weiter. Nicht in die Kneipe, nicht aufs heimische Sofa, nicht in die Chillout-Lounge. Es wartet der Club. Die Tanzfläche. Dort, wo reinweiße, hochdichte Nebelfäden durchs Strobolicht schweben, herrschen Fantasie und Illusion. Alles, was vorher war, ist nur noch Schall und Rauch. Und Qualm.



Für letzteren sorgt DJ und Produzentin Helena Hauff nicht nur insofern, dass sie sich offen zum Nikotinkonsum bekennt. Qualm ist ihr neuestes Album, ein Mix aus Techno, EBM und Acid. So, wie ihr Sound klingt, wirkt auch sie selbst: düster, rebellisch, rätselhaft, voller Energie – das fasziniert.



Kunst hat Helena studiert, obwohl sie keine Künstlerin sein möchte. „Ich hatte nicht das Bedürfnis, Kunst zu machen“, erzählte sie im Interview mit dem Magazin Groove.* Dann legte sie auf. Nicht den Telefonhörer, sondern Vinyl, und zwar ausschließlich. Der Erfolg gibt ihr recht. Qualm ist ihr zweites Album. Erschienen ist es im August 2018 bei Ninja Tune. Die harte Arbeit wird sich bezahlt machen.

www.helena-hauff.comamazon button



* Zitat aus: Groove (Ausgabe September/Oktober 2018), Text: Alexis Waltz

Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



0
0
0
s2smodern
Please share!
2nd face
2nd Face -
Die Produktion des zweiten Longplayers von 2nd Face geht voran. utOpium, so sein Titel, ist der Nachfolger von Nemesis, das 2017 weltweit die Dark-Electro-Szene aufmischte. Einzelkämpfer Vincent Uhlig, erstmals 2014 mit Eigenproduktionen in Erscheinung getreten, glänzte mit einer satten Produktion

0
0
0
s2smodern
Noise Unit
Noise Unit -
Bill Leeb (Front Line Assembly) und Marc Verhaeghen (The Klinik) gründeten Noise Unit Ende der Achtzigerjahre als gemeinsames Seitenprojekt. Verhaeghen stiegt 1990 nach zwei Alben aus, am 1992er Hammerwerk Strategy Of Violence wirkte Rhys Fulber mit. Die Songs darauf sind ursprünglich größtenteils für Front Line Assembly produziert worden,

0
0
0
s2smodern
Philipp Münch plays Ars Moriendi
Philipp Münch -
Als Ars Moriendi im Herbst 1989 entstand, war es eher ein Kollektiv als eine Band. In der Vollbesetzung Philipp Münch, Sven Pügge, Tim Kniep, Andrea Börner, Andreas Schramm und Urs Münch entstanden binnen fünf Jahren sechs Alben, deren Sound sich von Krach und Punk Release für Release weiter in Richtung experimentelle Düsternis verschob.

Language:

Support VOLT!

volt patreon



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.