fbpx

0
0
0
s2smodern
Please share!
0
0
0
s2smodern
DIVE -
Gegen ein Kraut-Rock-Werk unter Mitwirkung des großen Dirk Ivens ist nichts einzuwenden, doch über ein ehrliches Album von DIVE geht dann kaum etwas. Am 11. Dezember 2020 ist es – gut drei Jahre nach Underneath – wieder einmal so weit: Mit Where Do We Go From Here? gibt der Belgier richtig Gas, und er verlässt damit bisweilen auch bekannte Pfade.

Where Do We Go From Here … bei diesem Titel klingelt etwas? Richtig, das 1994er Album von Suicide Commando enthielt ein gleichnamiges Stück, bei dem Dirk Ivens als Gastsänger mitwirkte. Und was für eins! Bedrohlich, klinisch, kalt und krachig. In genau diese Richtung geht das kommende DIVE-Album seiner Ankündigung nach über weite Strecken. Davon ab beschreitet der Mann, der vor Gründung von DIVE bereits mit Absolute Body Control und The Klinik elektronische Musikgeschichte schrieb, neue Wege:
„Ich habe mich für dieses Album mit Jan Dewulf von Your Life On Hold und Diskonnekted zusammengetan, und neue Zusammenarbeiten führen zu neuen Sounds“, so der Meister, für den diese Zusammenarbeit gar nicht so neu sein sollte: 2006 war mit Frozen bereits eine EP erschienen, die DIVE in Koproduktion mit Diskonnekted veröffentlicht hatte.


Wie dem auch sei – das Label Out Of Line kündigt ein Meisterwerk an, auf dem die Beats noch brutaler, die Klangteppiche noch finsterer und der Gesang noch eindringlicher sind. Ein fett produzierter aber schwer verdaulicher Brocken eben, für dessen Gestalt es Gründe gibt, wie Dirk Ivens sagt: „Die Welt, in der wir leben, wird nie wieder dieselbe sein. Aber selbst dann, wenn es hoffnungslos aussieht, versuchen wir, eine positive Einstellung zu behalten.“

Raum für etwas Licht bleibt auf Where Do We Go From Here?, das auf CD sowie als limitierte Holzbox (Zahnrad-Artwork für richtigen Fan-Herzschlag!) mit CD, Vinyl sowie 4-Track-Bonus-Vinyl-EP inklusive Remix von Numb veröffentlicht wird, dann wohl auch noch. DIVE 2020: Play at maximum volume!

dive where do we go from here box
Tracklist:
01. Inside Your Head
02. Black Star
03. Slave To Desire
04. Leave Me Be
05. Facing The Moon
06. Dark Place
07. Death Machine
08. Invisible
09. Where Do We Go From Here

Bonus-EP:
A1: Inside Your Head (EP Version)
A2: Death Machine (Numb Remix)
B1: Black Star (EP Version)
B2: Leave Me Be (Suicide Commando Remix)


HOMEPAGE

Verpasse keine wichtigen News und Clips oder neue Interviews, Reviews und Features!
Der VOLT-Newsletter erreicht dich fortan in regelmäßigen Abständen per E-Mail.

Newsletter:



0
0
0
s2smodern
Please share!
2nd face
2nd Face -
Die Produktion des zweiten Longplayers von 2nd Face geht voran. utOpium, so sein Titel, ist der Nachfolger von Nemesis, das 2017 weltweit die Dark-Electro-Szene aufmischte. Einzelkämpfer Vincent Uhlig, erstmals 2014 mit Eigenproduktionen in Erscheinung getreten, glänzte mit einer satten Produktion

0
0
0
s2smodern
Noise Unit
Noise Unit -
Bill Leeb (Front Line Assembly) und Marc Verhaeghen (The Klinik) gründeten Noise Unit Ende der Achtzigerjahre als gemeinsames Seitenprojekt. Verhaeghen stiegt 1990 nach zwei Alben aus, am 1992er Hammerwerk Strategy Of Violence wirkte Rhys Fulber mit. Die Songs darauf sind ursprünglich größtenteils für Front Line Assembly produziert worden,

0
0
0
s2smodern
Philipp Münch plays Ars Moriendi
Philipp Münch -
Als Ars Moriendi im Herbst 1989 entstand, war es eher ein Kollektiv als eine Band. In der Vollbesetzung Philipp Münch, Sven Pügge, Tim Kniep, Andrea Börner, Andreas Schramm und Urs Münch entstanden binnen fünf Jahren sechs Alben, deren Sound sich von Krach und Punk Release für Release weiter in Richtung experimentelle Düsternis verschob.

Language:

Support VOLT!

volt patreon



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.